Herzlich willkommen! Bitte hinterlasst doch einen Kommentar, ich würd mich freuen ;-)

Wer noch die Anleitung für die Strickfee 2 möchte, einfach eine Mail an mich schreiben (minihelfer(at)yahoo(punkt)de)

Freitag, 5. November 2010

Halloween

Am 30.10.2010 war ich bei einer keinen Halloween-Party. Es war ein lustiger und vor allem langer Abend mit vielen neuen Bekanntschaften.
Wollt ihr wissen, als was ich verkleidet war? Natürlich - VAMPIR (hua hua hua)

Und so hab ich dann ausgesehen:

lila Pulswärmer

Hallo ihr Lieben!

Ist schon eine Weile her, seit meinem letzten Post. Es ist viel passiert, aber nicht alles verrate ich euch ;-)

Ich habe mich mal wieder hingesetzt und gestrickt, was durch den Stress auf Arbeit und im Studium leider zu kurz gekommen ist. Aber hier seht ihr das Ergebnis, lila Pulswärmer nach der Anleitung von Strickfee-Pe. Ich habe allerdings 2 der Rüschen weggelassen, da ich beim Stricken merkte, dass es zu groß wird. Das hieß, alles wieder aufziehen und von vorne. Aber bei der zweiten konnte ich es dann gleich richtig machen.



Die Stulpen sollen als Geschenk für eine Freundin sein. Ich hoffe sie gefallen ihr. Dazu gibt's noch selbstgemachte gebrannte Mandeln, yummi!

Freitag, 8. Oktober 2010

für den Winter gerüstet...

Hallo Leute,

der Oktober bringt ja auch so langsam die Kälte zu uns. Da dachte ich mir, dass es an der Zeit ist mal die warmen Sachen hervorzukramen. Unter anderem fielen mir auch meine Erstlingswerke in die Hände, die ich im letzten Winter gestrickt habe.

Dazu zählen Pulswärmer:


Mütze:


und Schal:


Der Winter kann kommen!

Mittwoch, 29. September 2010

der lose Anfang

Hi Leute,

ich habe euch in einem vorherigen Post die beiden Arten des Anfangs auf der Maschine erklärt: den festen und den losen. Der lose Anfang hat den Vorteil, dass man nur die Hälfte der Maschen auf die Nadeln mit der Hand wickeln muss.

Das Prinzip ist ganz einfach: Man bringt nur jede 2. Nadel in Strickstellung, wickelt das Garn darum und unter den Haltehaken und fährt dann ohne den Faden vorzulegen einmal mit dem Schloss darüber. Danach wird der Faden gelegt und einmal gestrickt, bis dann beim 3. Mal alle Nadeln in Strickstellung gebracht werden.

Aber: Wie wickelt man das Garn nun genau um die Haltehaken? Gleich um zwei Haken? Es fehlt ja eine Nadel jeweils dazwischen. Außerdem fallen mir alle Maschen bei der 3. Runde von den Nadeln, wenn ich alle Nadeln in Strickstellung bringe. Mache ich da evtl. etwas falsch?

Vielleicht kann mir jemand mit mehr Erfahrung bei diesem Problem helfen.

Eure Dana

Dienstag, 28. September 2010

Ärger mit der Masche

Eigentlich wollte ich am Wochenende mein erstes Projekt auf der Maschine in Angriff nehmen. Stattdessen habe ich sie komplett auseinanderbauen dürfen, alle Nadeln einzeln per Hand gesäubert (da kam ja eine schwarze Schmiere zum Vorschein) und die Nadeln wieder eingesetzt. Da einige der Rillen, in denen die Nadeln laufen, mit der Zeit abgenutzt waren, gingen diese ziemlich locker und haben immer wieder Fallmaschen produziert. Wirklich ärgerlich!

Daraufhin habe ich noch einmal alle 180 Nadeln herausgenommen und den Filz, der die Nadeln etwas brems mit drei Strängen Garn ausgetauscht. Jetzt sitzen die Nadeln etwas fester und es kann wieder gestrickt werden.

Soweit so gut. Ich dachte, probier ich mal ein größeres Stück (über 80 Maschen) aus. Allerdings sprangen mir gleich zu Beginn viele Maschen wieder runter und ich hatte mich schon geärgert, das Ding überhaupt aufgeschraubt zu haben. Naja, Maschen wieder hochgeholt und weitergestrickt. Das ging eine ganze Weile lang gut, bis wieder viele Maschen nicht mehr auf den Nadeln saßen, einfach so. Das hat mich wirklich geärgert. Vielleicht kann mir ja jemand einen Tipp geben, woran das liegen könnte. Bin am Verzweifeln. Es geht 20 - 30 Reihen gut, dann sind wieder an die 30 Maschen nicht gestrickt.

Zu allem Überfluss nach etwa 150 Reihen spinnt der Schlitten und hakt immerzu. Ich hab ihn noch mal gründlich geputzt und geölt, doch er hakt leider noch immer! Hilfe!!!

So hab ich leider kein Projekt angefangen. Aus purer Verzweiflung habe ich mich gestern dann gar nicht an die Maschine getraut und mit der Hand den Ärmel meines bisher noch unfertigen Cardigans angefangen.

Freitag, 24. September 2010

Fester und loser Anfang, sauberen Rand stricken

Fester Anfang
Für einen festen Anfang werden alle Nadeln in Strickstellung gebracht und wie zuvor erklärt mit dem Garn umwickelt.

Loser Anfang
Für den losen Anfang bringt ihr zu Beginn nur jede 2. Nadel in Strickstellung, legt den Faden um die Nadeln und strickt eine Reihe. Danach bringt ihr alle übrigen Nadeln in Strickstellung strickt wie üblich weiter.

Sauberen Rand stricken
Um einen sauberen Rand zu stricken, achtet darauf, dass ihr bei jeder neuen Reihe das Garn auch um den äußeren Niederhaltehaken (den direkt neben der letzten zu strickenden Nadel) führt. Das könnt ihr ganz gut in dem folgenden Bild erkennen (Niederhaltehaken ganz rechts).

Los gehts mit dem Stricken !!!

Die Maschine ist sauber, funktionstüchtig und fest am Tisch angebracht. Das Zubehör liegt bereit, das Garn ist ausgewählt.

Und jetzt?

Zuerst einmal schiebt ihr das Schloss ganz nach rechts. Danach bringt ihr die gewünschten Nadeln in die Strickposition, die folgendermaßen aussieht:


Ihr schiebt die Nadeln mit dem Lineal ca. 3 cm nach oben. Danach schiebt ihr das Schloss nach links über die soeben vorgeschobenen Nadeln, diese werden dadurch geöffnet.

Der nächste Schritt ist es, die ersten Maschen per Hand auf die Nadeln aufzubringen. Dazu liegt das Garn hinter der Maschine, ein genügend langes Stück wird um die Nadeln und Decker nach folgendem Schema gewickelt:


Das Fadenende wird zuerst (von rechts nach links) um den 1. Niederhaltehaken geführt, danach vor die nächste Nadel, darum herumgewickelt, wieder unter den nächsten Niederhaltehaken und wieder vor die nächste Nadel. So immerzu verfahren, bis ihr bei der letzten Nadel angekommen seid.

Ich hab versucht euch das in folgendem Bilder zu verdeutlichen:


Wenn ihr alle Nadeln umwickelt habt, bringt ihr den Faden, der zum Wollknäuel führt unter die Maschine. Beide Enden sollten gerade herunterhängen (das eine links, das andere rechts). Haltet die Fäden fest bzw. fixiert sie irgendwie (aber nicht zu fest!) und schiebt nun das Schloss wieder nach rechts. Dadurch wird die soeben aufgefädelte Wolle nach hinten geschoben und es kann mit dem Stricken begonnen werden.

Wie geht es jetzt weiter?

Jetzt habt ihr einen Anfang (zu den Arten der verschiedenen Anfänge später mehr) und könnt den Faden auf die geöffneten Nadeln legen und losstricken. Das geht folgendermaßen:


 Ihr legt den Faden also einmal quer über die geöffneten Nadeln und passt auf, dass sie auch wirklich offen sind. Ebenso solltet ihr überprüfen, ob das Garn von den Niederhaltehaken wirklich nach unten gehalten wird. Sollte dies nicht der Fall sein, drückt den betreffenden Haken nach oben und das Garn darunter.
Wenn der Faden liegt, haltet ihn ein wenig stramm, passt aber auf, dass genug Garn abgewickelt ist, damit es nicht ruckelt. Und schiebt dann in einer flüssigen Bewegung das Schloss wieder in die andere Richtung. Achtung, ihr schiebt das Schloss immer in die Richtung, in die ihr das Garn auch haltet (siehe Foto).



So ist auch schon die erste Reihe gestrickt.

Das Zubehör

Jetzt noch ein paar Worte zum Zubehör der Maschine, bevor es an die ersten Maschen geht.

Zu meiner Strickfee gab es folgendes Zubehör:


2 einnädlige Decker, 2 zweinädliche Decker (leider ist einer schon abgebrochen, schade), 1 Maschenfangnadel, 1 Mascheneinhänger (zum Einhängen des Strickgutes unter die Niederhaltehaken nehme ich mal an, hab es noch nicht ausprobiert), ein paar Ersatznadeln und Ersatzniederhaltehaken, 1 Auswählleiste (quasi das Holzlineal zum hin- und herschieben der Nadeln), eine Häkelnadel und ein Musterkamm (mit dem man ganz einfach verschiedene Nadeln außer Strickposition bringen kann, um Muster zu stricken *logisch*)

erste Schritte mit der "Strickfee 2"

 Wenn das Maschinchen eine Weile rumgestanden hat, solltet ihr es erst einmal einer Grundreinigung unterziehen und nachschauen, ob noch alle Nadeln und Niederhaltehaken funktionieren.
Das Schloss könnt ihr einfach entfernen, indem es an einer der Seiten herausgezogen wird.
Die Nadeln könnt ihr auswechseln, indem ihr die mittleren 7 Schrauben der Führungsleiste des Schlosses löst (siehe Bild).


Darunter befinden sich die Nadeln, die jetzt lose sind und einfach herausgenommen werden können. Sie Nadeln liegen auf einem Filzstreifen, der die Bewegung abbremst. Sollten die Nadeln also zu locker sein, sollte der Filzstreifen ausgewechselt werden. Ihr könnt einfach dicke Wolle statt des Filzstreifens nehmen oder über den Filzstreifen eine Schicht Wolle legen. Das ganze sieht dann so aus:




 Die Niederhaltehaken können ganz einfach gewechselt werden, in dem ihr die Maschine herumdreht (Achtung, passt bitte auf, dass der Reihenzähler bei diesem Vorgang nicht mehr dran ist). Ihr löst einfach die Halterung der Feder, nehmt den alten Haken heraus und setzt einen neuen ein. Übrigens, so sieht einer Niederhaltehaken ausgebaut aus:


Wenn die Maschine frisch geölt ist (bitte Nähmaschinenöl oder ähnliches verwenden, das Öl darf nicht ausharzen) und alles funktioniert, kann es auch fast schon losgehen.

So, zuerst einmal positioniert man die Strickmaschine am Rand eines stabilen Tisches und befestigt sie am besten mit Schraubzwingen. Unterhalb der Strickfee sind dafür extra Metallschlaufen (ich nenn das jetzt mal so), in die die Zwingen reingehören. Ich muss mir erst mal neue besorgen, da meine gar nicht passen (warum auch immer).

Wenn ihr das gemacht habt, kann es auch schon los gehen...

Donnerstag, 23. September 2010

Aufbau und Funktionsweise der "Strickfee 2" lt. Handbuch


Das Nadelbett
Das Nadelbett hat 180 Nadeln in 5er-Teilung. Die Nadeln der oberen Gleitschiene liegen in einer eingezogenen Nut. Ein Filzstreifen in dieser Nut dient als Bremseinlage für die Nadeln. Wenn die Nadeln nicht mehr richtig bremsen, sollte der Filzstreifen ausgetauscht bzw. erneuert werden.

Die Niederhaltehaken
Niederhaltehaken lagern durch kleine abstehende Bolzen in einer Nut vor der oberen Gleitschiene im Nadelbett. Sobald der Schlitten über die Nadeln geschoben wird, bewegen sich die Niederhaltehaken nach oben und drücken dann die Haken zwischen die Maschen. Dadurch wird das Gestrickte nach unten abgezogen. Die Niederhaltehaken ersetzen somit den sonst üblichen Abzugskamm mit den dazugehörigen Gewichten. Zur Erleichterung des Abzählens ist jeder 10. Niederhaltehaken außerdem farblich markiert.

 Das Schloss (Ansicht von oben)


  
Auswechseln der Nadeln
Zum Auswechseln der Nadeln müssen die mittleren 7 Schrauben der oberen Gleitschiene lösen. Diese kann man dann vom oberen Nadelbett abheben. Die beiden äußeren Schrauben müssen nicht entfernt werden.
Die beschädigten Nadeln können danach einfach ausgewechselt werden. Nachdem man die Gleitschiene wieder angebracht hat, nimmt man die Nadeln außer Strickstellung und probiert, ob der Schlitten noch leicht über’s Nadelbett gleitet.

Strickfee-Block startet

Halli Hallo!

Ich möchte mich an alle richten, die noch alte DDR-Strickmaschinen zu Hause rumstehen haben und nicht damit zurecht kommen. Außerdem möchte ich auch regen Austausch mit allen, die sich mit diesen netten Maschinchen auskennen.

Ich selbst habe seit gestern eine Textima Strickfee 2 mit Niederhaltehaken (also ohne Gewichte) von meiner Großmutter geerbt. Leider lebt sie nicht mehr, um mir das Gerät zu erklären. Eine Anleitung war zwar dabei, aber ohne einen Tipp meiner Mutter wäre ich daran schon verzweifelt.

Ich möchte Euch hier zeigen, wie man den Faden richtig einhängt und Muster strickt. So nach und nach werde ich die Seite damit füllen. Wenn ich dann mal wieder Platz habe, bekomme ich noch eine Veritas 360, aber vorerst nehme ich mit der Einbett-Strickmaschine vorlieb und ich muss sagen, das macht süchtig! Konnte gestern abend gar nicht aufhören Reihe um Reihe zu stricken.

Dieser Block dreht sich aber nicht nur um Maschinenstricken, sondern auch um Handstricken. Von Zeit zu Zeit werde ich Euch dann meine Werke präsentieren und mit Euch Anleitungen, Tipps und Anregungen austauschen.

Also auf gutes Strick-Gelingen,

eure Dana